Biochemie das Buch

Die Biochemie einfach erklärt

Wirkungsweise der Biochemie

Bestellen Sie noch heute Ihr persönlich signiertes Exemplar.

>> Bestellen

Mein Märchenbuch

Das erste biochemische Märchenbuch der Welt

Die Schüßlersche Biochemie in Märchenform

Bestellen Sie noch heute Ihr persönlich signiertes Exemplar.

>>Bestellen

Physiognomie verrät Typ und Talent eines Menschen

Das ganze in ein System gebracht hat vor über 100 Jahren Karl Huter (1861 – 1912). Seine moderne Gesichtsausdruckkunde lässt sich heute – mit ein wenig Mühe und Begeisterung – in Gesichtern ablesen. 

Die Antlitzdiagnose, Gesichtsausdruckskunde, oder Physiognomie, zerfällt in zwei große Bereiche. Der eine Zweig setzt sich mit dem Wesen von der psychischen Seite und der andere von den krankheitsmäßigen Dingen und von den stoffwechselmäßigen Prozessen im Körper auseinander. 

Das Wort Physiognomie kommt aus dem Griechischen und bedeutet einfach Erkennung des äußeren Erscheinungsbildes. Alles, was sich materiell für uns sichtbar erkennen lässt, lässt sich an seiner äußeren Form, Struktur, Farbe, Strahlung und Spannung erkennen und differenzieren.

Der Physiognom ist quasi der Kenner der belebten und unbelebten Materie. 

Das Gebiet der Psycho-Physiognomik ist sehr weitreichend. So erkennen wir am Menschen ca. 300 Ausdrucksareale am Kopf in Form, Farbe, Strahlung und Spannung der Haut. Das Wesen eines Menschen lässt sich demnach sehr genau zuordnen und bestimmen. 

Hier ein Zitat von Friedrich Schiller:

 „Des Menschen Taten und Gedanken wisst, sind nicht wie Meeres blindbewegte Wellen. Die inn´re Welt, sein Mikrokosmos ist, der tiefe Schacht aus dem sie ewig quellen. Sie sind notwenig wie des Baumes Frucht. Sie kann der Zufall gaukelnd nicht verwandeln. Hab ich des Menschen Kern erst einmal untersucht, so weiß ich auch sein Wollen und sein Handeln.“

Die Patho-Physiognomie beschreibt und beschäftigt sich mit den krankheitsmäßigen Anzeichen im menschlichen Gesicht. Sie verrät schon lange bevor messtechnischen Methoden krankheitsbedingte, körperliche Zustände finden und beschreiben können, die Disposition aus dem Gesicht des Patienten.

Hier ist natürlich auch das Erkennen, Erfassen, Differenzieren und Interpretieren sehr genau zu erlernen. Sowohl diese, als auch die psychologischen Physiognomie, bedürfen der Übung, Übung, Übung unter fachkundlicher Anleitung.

Die Gesichtsausdruckkunde lässt sich also sehr vielfältig einsetzen. Weiter unten, in der Zielgruppenaufspaltung komme ich darauf genauer zurück.

Angedacht ist es, Wissenswertes, was auch in der Praxis draußen leicht erkannt und bestimmt werden kann, in speziellen Seminaren hier in Fulda zu vermitteln. Ich verfüge über reichlich Wissen, wen ich wie, wann und wo und mit welchen Produkten im täglichen Leben erreichen kann.